15. Juni 2024

Theodor Heuss Medaille für die Dorfbewegung Brandenburg!

Die Dorfbewegung Brandenburg erhält eine der drei Theodor Heuss Medaillen 2024. Das gab die überparteiliche Theodor Heuss Stiftung am 11.01.2024 in Stuttgart bekannt. Zusammen mit der sächsischen Initiative colorido und dem thüringischen Projekt des Verfassungsblogs werden somit gleich drei ostdeutsche Engagements ausgezeichnet.

Die Auszeichnungen in diesem Jahr stehen unter dem Motto „Demokratie unter Druck – Gemeinsam für Freiheit Verantwortung übernehmen“. Die Dorfbewegung Brandenburg wird für ihr Engagement zur Stärkung von ländlichen Gemeinden in Brandenburg ausgezeichnet. Sie ermutigt Bürgerinnen und Bürger zur Teilhabe und zur Mitgestaltung demokratischer Prozesse – auch als ein Gegengewicht zu demokratiefeindlichen Kräften.

Den diesjährigen Theodor Heuss Preis erhält die Menschenrechtsaktivistin Düzen Tekkal. Ihre Arbeit zeichnet sich durch einen unermüdlichen Einsatz für Freiheit, Demokratie und die Rechte von Minderheiten aus.

Die Preisverleihung findet im Rahmen eines Festakts am 20.04.2024 in Stuttgart statt.

Die überparteiliche Theodor Heuss Stiftung trägt den Namen des ersten Bundespräsidenten (Amtszeit von 1949-1959). Sie wurde 1964 gegründet, um in Erinnerung an die Person und das politische Lebenswerk von Theodor Heuss herausragende Beispiele vorbildlich demokratischen Handelns auszuzeichnen. Die Theodor Heuss Preisverleihungen sollen wichtige politische und gesellschaftliche Entwicklungen frühzeitig ins öffentliche Bewusstsein tragen und eine nachhaltige Verwurzelung demokratischer Haltung und Gesinnung in unserer Gesellschaft fördern. Sie sollen Anreiz zu demokratischem Engagement geben und diejenigen unterstützen und bestärken, die sich dafür einsetzen, dass in Deutschland und Europa demokratische Traditionen und Werte gestärkt und weiterentwickelt werden.

Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem der Schriftsteller Günter Grass, der Philosoph Jürgen Habermas, die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth und die russische Menschenrechtsorganisation Memorial International.

Zu den bisherigen Medallienträgern gehören unter anderem Transparency International, Oxfam Deutschland, die Kiron Open Higher Education und das Recherchenetzwerk Correctiv.